Überblick

Die Blasenkatheterisierung ist ein medizinisches Verfahren, bei dem ein Katheter – ein dünner flexibler Schlauch – in die Blase eingeführt wird, um den Urin abzuleiten. Dies kann durch Einführen und Herausführen des Katheters in die Blase erfolgen und wird als intermittierende Katheterisierung bezeichnet.

Vielen Menschen, deren Blase nicht vollständig entleert werden kann, wird die Durchführung einer sauberen intermittierenden Selbstkatheterisierung (CISC = Clean Intermittent Self Catheterisation) beigebracht.

Ein Dauerkatheter wird verwendet, wenn eine kontinuierliche Blasenentleerung erforderlich ist. Er bleibt in der Blase mittels eines selbsthaltenden Ballons. Dauerkatheter können kurzfristig (weniger als 30 Tage) oder langfristig (mehr als 30 Tage) verwendet werden.

Wenn Katheter verwendet werden

Ein Harnkatheter könnte kurzfristig verwendet werden:

  • wenn etwas eine Person daran hindert, ihre Blase auf normale Weise zu entleeren (zum Beispiel, wenn die Harnröhre durch einen Blasenstein blockiert wurde);
  • für eine Blasenentleerung unmittelbar vor oder nach einer Operation wie einer Hysterektomie oder einer Prostatektomie;
  • zur Überwachung der Urinausscheidung von bewusstlosen Personen oder Personen, die sich von einer Operation erholen;
  • zur Blasenentleerung während der Geburt einer Frau (z. B. vor einer Kaiserschnittgeburt);
  • um die Blase von Blutgerinnseln und Ablagerungen nach einer Verletzung der Blase zu befreien.

Ein Harnkatheter kann langfristig verwendet werden:

  • zur Behandlung von Harninkontinenz (Harnverlust oder nicht kontrollierbares Wasserlassen), wenn alle anderen Behandlungen fehlgeschlagen sind;
  • zur Behandlung von Harnverhalt (bei Bedarf kann die Blase nicht entleert werden);
  • wenn der Harntrakt verstopft ist (z. B. durch einen Blasenstein oder bei Männern eine geschwollene Prostata) und die Verstopfung nicht sofort durch eine Operation oder ein Medikament beseitigt werden kann;
  • zum Entfernen des Urins aus der Blase, wenn eine Person die Blase aufgrund einer Nervenschädigung nicht kontrollieren kann (dies wird als neuropathische Blase bezeichnet);
  • wenn jemand bettlägerig und zu schwach ist, um normal zur Toilette zu gehen.

Beratungsgespräch für Katheterwechsel vereinbaren

Um Ihre ganz persönlichen Fragen zum Thema Katheterwechsel beantworten zu können, empfehlen wir Ihnen, einen Termin für ein Beratungsgespräch zu vereinbaren.

Telefonisch
+43 1 876 56 49

Via Online-Anmeldung
zur Online Terminvereinbarung

Per E-Mail
office@mhc.wien